"Es ist Luft nach oben!"

Langlauf / Biathlon

Es ist Luft nach oben

Bei schwierigen und eiskalten Bedingungen konnte sich Anna Gandler bei den Biathlon Junioren-Weltmeisterschaften in Otepää gut präsentieren. Beim 6 km Sprint und in der 7,5 km Verfolgung belegte sie jeweils den 11. Rang. „Es gibt noch viel Arbeit, aber ich darf hoffentlich in den nächsten zwei Jahren nochmals bei der Jugend-WM starten und ich werde alles versuchen, dass ich dann ganz vorne lande!“ Gandler bedankte sich bei den ÖSV-Trainern und Serviceleuten: „Sie haben uns bestens betreut!“ Im estischen Otepää war ebenso Andreas Hechenberger, er lag im guten Mittelfeld. Die Trainer bestätigten, dass bei Gandler und Hechenberger „noch viel Luft nach oben sei.“

Otepää – eine lohnende Reise

Am Sonntag, 25. Februar, fand in Otepää die große Eröffnungsfeier für die Youth & Junior Biathlon World Championships statt. Teams aus 37 Nationen sind zu diesem großen Fest angereist. Darunter Österreich, mit den KSC-Biathleten Anna Gandler und Andi Hechenberger.

„Es war eine großartige Show, mit viel Musik und Tanz, die mit einem unvergesslichen Feuerwerk endete,“ so die Coaches. Besonders berührt waren alle Beteiligten, als die Teams in das Stadion, voran mit den Nationenflaggen, einmarschierten. „Ihr seid die nächste Generation!  Wir sind stolz auf euch und hiermit eröffne ich die IBU Jugend und Junioren Weltmeisterschaften,“ sagte OK-Chef Karel Kubin.

Selbst Biathlon-König Martin Fourcade wünschte mittels Videobotschaft allen viel Erfog und sprach Mut zu: „Ich war selber bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2008 in Ruhpolding dabei und erinnere mich immer daran. Obwohl ich damals eine gute Saison hinter mir hatte und Favorit war, konnte ich trotz Selbstsicherheit keine Medaille gewinnen.“ Er ergänzte, dass er damals viel gelernt hat und „Biathlon ist ein schwieriger Sport !“ Er kam über den achten Rang im Einzelbewerb nicht hinaus. Er gab den 350 Sportlerinnen und Sportlern mit: „Trotzdem, wenn es auch mal nicht gut läuft, gebt nicht auf, macht weiter!“ 

  • Anna Gandler: "Es war sehr kalt." - Foto: FB Anna Gandler
  • Andreas Hechenberger. Foto: FB Andreas Hechenberger