Biathlon-WM: Mixed-Staffel gleich zum Einstieg

Langlauf / Biathlon

Heute um 20 Uhr findet in Antholz die Eröffnungsfeier der IBU Biathlon-Weltmeisterschaften statt. Bereits sechsmal ist Antholz der Ausrichter einer Biathlon-WM und gilt als einer der erfahrensten Veranstalter. Zwölf Medaillenentscheidungen werden getroffen. Aus ÖSV und KSC Sicht dürfen wir hoffen!

Zum Einstieg gibt es am Donnerstag, 13. Februar, den Mixed-Staffel Bewerb. Übrigens feierte Biathlon vor 60 Jahren Olympia-Premiere in Squaw Valley. Damals starteten 30 Athleten und schossen mit großkalibrigen Waffen auf eine Entfernung von 100 bis 200 Metern. Seither hat sich viel getan. 2020 nehmen rund 350 Athletinnen und Athleten aus 40 Nationen bei der WM in Antholz teil.

ÖSV Biathlon Cheftrainer Ricco Groß: „Das Wichtigste vorneweg, alle sind gesund und fit. Das Ziel ist klar: Wir wollen mit einer Medaille aus Antholz heimfahren. Vor allem in den verschiedenen Staffel-Formaten haben wir bereits im Weltcup angedeutet, dass einiges möglich ist. In den Individual-Rennen ist natürlich Julian aufgrund seines Leistungsvermögens in der Loipe ein Medaillenkandidat, aber jedes Rennen bietet eine Chance. Die WM-Vorbereitung ist insgesamt gut verlaufen. Ein Teil der Mannschaft hat sich in Martell in der Höhe auf die WM vorbereitet, der Rest hat den Stützpunkt in Hochfilzen genützt, um in Form zu kommen. In den ersten Tagen in Antholz geht es vor allem darum, sich auf die örtlichen Gegebenheiten und die Höhe einzustimmen. Für das Trainerteam gilt es die Trainingsleistungen abzuwarten, um dann betreffend Aufstellungen die richtigen Entscheidungen zu treffen."