Ein Rennen mit Volksfestcharakter

Vom Malojapass bis S-Chanf – das ist die Strecke des Engadiner Skimarathons, einem der bekanntesten Volkslangläufe. Am Wochenende waren mit Barbara Laner, Seppi Eberl und Hannes Gianmoena drei Langläufer des Kitzbüheler Ski Club in Graubünden.

Hervorragend geschlagen hat sich Barbara Laner als 75. aller 1.676 Damen, doch auch Hannes Gianmoena undSeppi Eberl dürfen mit Gesamtrang 391 und 573 unter 7.683 Herren mehr als zufrieden sein. „Der Wasalauf in Schweden ist das größte Rennen in der Klassischen Technik, im Skating ist es eben der Engadiner Skimarathon“, weiß Seppi Eberl. Mit mehr als 12.000 Langläufern hat es in diesem Jahr einen neuen Teilnehmerrekord gegeben, insgesamt 10.758 Damen und Herren konnten sich am Ende klassieren. Am Malojapass – dort wo der Inn entspringt – startet dieser Klassiker. Von dort weg geht es über Sils-Maria vorbei am Silvaplana-See und dem St. Moritzer See bis nach S-Chanf. „An der gesamten Strecke herrscht so was wie Volksfeststimmung. Unzählig viele Menschen feuern die Teilnehmer an. Raclette gehört ebenso dazu wie Guggamusik und einfach gute Unterhaltung. Es macht Spaß, mitzumachen“, so Seppi Eberl. 

Lisa Hauser war beim Continentalcup in Ramsau am Dachstein. In der Qualifikation für das Finale im Sprint über 1 km im Freien Stil belegte sie Rang 44, über 5 km im Freien Stil wurde Lisa 41.

  • Barbara Laner wurde 75. Hannes Gianmoena (Mitte) und Seppi Eberl durften ebenso zufrieden sein.
  • Ein Rennen mit Volksfestcharakter
  • Ein Rennen mit Volksfestcharakter