In lieber Erinnerung an Margareta Fuchs-Langer

In lieber Erinnerung an Margareta Fuchs-Langer - In lieber Erinnerung an Margareta Fuchs-Langer -

30.09.1930 – 10.10.2018

Nach langer schwerer Krankheit verstarb Gretl Langer in der Nacht auf den 11. Oktober. Frau Langer war nicht nur allen Kitzbühelern ein Begriff, auch viele Gäste kannten sie. Viele Jahrzehnte stand sie jahraus jahrein in der feinen Konditorei Langer in der Kitzbüheler Vorderstadt im Geschäft. Die Mitglieder des K.S.C. kannten aber nicht nur die Geschäftsfrau, sie kannten ihre sportlichen Ambitionen.

Bereits 1950 wurde sie vom damaligen ÖSV Sportwart Fred Rösner in den ÖSV Lehrgang einberufen und sie war eine begnadete Skirennläuferin. Bereits drei bzw. vier Jahre zuvor holte sie sich zweimal den Tiroler Jugendmeistertitel, wurde dreifache österreichische Jugend-Vizemeisterin. Gretl Fuchs, verehelichte Langer, fuhr gemeinsam mit Anderl Molterer zu den Rennen und genoss diese Tage. Sie hatte Mut, Fleiß und Willen. Später sagte sie, dass elterliches Machtwort den Sprung in die Nationalmannschaft verhinderte. „Du bleibst da und arbeitest,“ sagte ihr strenger Vater.

Mit ihrem Mann, der früh verstarb, hatte sie zwei Kinder, Greterl und Herbert. Ihr skifahrerisches Können hat sie insbesondere an ihre Tochter Greterl weitergegeben. Sie stand beim Europacup am Podium, war österreichische Jugendmeisterin und dreifache Tiroler Meisterin. Das freute Gretl Langer besonders.

Vor zwei Jahren wurde sie vom Kitzbüheler Ski Club für 70 Jahre Mitgliedschaft geehrt, sie besuchte regelmäßig Veranstaltungen des Ski Clubs und war immer am Geschehen des KSC interessiert. Unsere aufrichtige Anteilnahme gehört ihrer Familie. Vergessen werden wir Gretl Langer nicht!


Downloads: