Lisa Hauser war bei Präsentation

Die Freude war riesengroß, als der Kongress des Internationalen Biathlonverbandes (IBU) in Meran die Biathlon-Weltmeisterschaft 2017 an Hochfilzen vergab.

Direkt nach Ende des letzten Bewerbs der ÖSV-Biathlon-Testrennen im oberösterreichischen Lohnsburg hat Lisa Hauser die Reise nach Südtirol angetreten. Der jungen Biathletin aus Reith bei Kitzbühel wurde die große Ehre zuteil, gemeinsam mit Dominik Landertinger die Bewerbung von Hochfilzen für die Biathlon-WM 2017 zu präsentieren. „So was erlebt man nicht sehr oft und es war schon etwas Spezielles, die Leute von der IBU, die Präsidenten und die Vertreter der anderen Länder zu sehen“, berichtet Lisa Hauser. Es sei alles andere als klar gewesen, dass die Tiroler Bewerber als Sieger aus dem Wahlgang hervorgehen, denn auch Östersund (SWE) habe seine Hausaufgaben bravourös gemacht. „Wir haben alle sehr stark gehofft, dass Hochfilzen den Zuschlag bekommt und waren auch entsprechend angespannt. Die Freude, dass sich die viele Arbeit ausgezahlt hat und Hochfilzen gewählt worden ist, war daher umso größer.“

Die reibungslose Durchführung des jährlichen Weltcup-Wochenendes, perfekte Vorarbeit durch das Bewerbungskomitee und eine tolle Präsentation, ließen Hochfilzen jubeln. Nach 1978 und 2005 gibt’s 2017 im Pilerseetal die dritten Biathlonweltmeisterschaften.  

  • Foto: ÖSV/Karl Berktold