Unvergessen - Christl Haas

19.09.1943 – 08.07.2001

Die Abfahrts-Olympiasiegerin von 1964, zweifache Weltmeisterin, Christl Haas, bleibt unvergessen. Heute, am 19. September, hätte sie ihren 73. Geburtstag gefeiert. Leider ist sie allzu früh, im Juli 2001, verstorben.

Sie war eine der stärksten Abfahrerinnen ihrer Zeit und viele Trainingsfahrten über die Streif haben Christl Haas im österreichischen Damenteam noch stärker werden lassen. 1943 in Kitzbühel geboren, begann sehr früh mit dem Skirennlauf. Ihre größten Erfolge waren: 1962 Weltmeisterin (Chamonix, FRA) und 1964 Olympiasiegerin und Weltmeisterin in Innsbruck. 1968 bei den Olympischen Winterspielen in Grenoble (FRA) wurde sie zum Abschluss ihrer Karriere Olympia- und Weltmeisterschaftsdritte.

Unzählige Tiroler und Österreichische Meistertitel erkämpfte sich Christl Haas durch viel Fleiß und Zähigkeit. Zum Beispiel in Innsbruck: Am 6. Februar stand das Abfahrtsrennen der Damen auf der Axamer Lizum am Programm. Christl Haas war durch eine beim Slalomtraining erlittene Knöchelverletzung leicht gehandicapt, im Torlauf selbst war sie dennoch gute Sechste geworden. Mit Startnummer 13 ging sie als letzte der Favoritinnen ins Rennen und gewann, vor Edith Zimmermann und Traudl Hecher. Sie galt aber auch als perfekte Skiläuferin in allen Disziplinen und vielen Skifreunden bleibt sie so in Erinnerung.

Für den Kitzbüheler Ski Club ist Christl Haas unvergessen!

Olympische Winterspiele

Gold im Abfahrtslauf, Innsbruck 1964

Bronze im Abfahrtslauf, Grenoble 1968 (für den SC St. Johann)

Weltmeisterschaften

Gold im Abfahrtslauf, Chamonix 1962

Gold im Abfahrtslauf, Innsbruck 1964

Bronze im Abfahrtslauf, Grenoble 1968 (für den SC St. Johann)

Österreichische Meistertitel

1961: Abfahrt

1963: Abfahrt

1966: Abfahrt, Torlauf, Kombination

1968: Kombination

Österreichische Jugendmeisterin

1960: Riesentorlauf, Slalom, Kombination

Tiroler Meistertitel

1960: Abfahrt und Slalom

1964: Abfahrt, Riesentorlauf, Kombination

  • Unvergessen - Christl Haas