Weisenrat-Sitzung mit ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel

Der KSC-Weisenrat lud am Donnerstag, 1. Dezember ÖSV-Präsident Prof. KR Peter Schröcksnadel, KSC-Präsident Michael Huber und Barbara Thaler zu einem Meinungsaustausch. Der ÖSV-Präsident berichtete über diverse Events im Weltcup und sprach vor allem über die Entwicklung im Nachwuchsbereich und Trainingswesen. „Es gibt interessante Entwicklungen im Skisport“, berichtete Peter Schröcksnadel. Insbesondere im Bereich der TV-Übertragungen geschieht sehr viel.

„In Österreich fehlen uns vor allem permanente Speed-Trainingsstrecken“, bedauerte Schröcksnadel. Zwar gibt es am Zwölferkogel in Saalbach Möglichkeiten, aber im Vorwinter wären diese Trainingsstrecken notwendig. Es wurde auch über die Programmanpassung und möglichen Auswirkungen beim Hahnenkamm-Rennen diskutiert.

Peter Schröcksnadel bedankte sich beim Kitzbüheler Ski Club für die Durchführung der Hahnenkamm-Rennen und im Jahr 2017 dazu eine Europacup-Abfahrt, die überaus wichtig für die nächste Weltcup-Generation ist. „Die Hahnenkamm-Rennen sind die weltbesten Rennen“, resümierte der ÖSV-Präsident.

K.S.C. Präsident Michael Huber und der Vorsitzende des Weisenrats Michael Horn bedankten sich beim ÖSV-Präsidenten für die interessanten Ausführungen und Berichte.

  • V.l.: Franz Pfurtscheller, Heini Eder, Barbara Thaler, Michael Horn, Peter Schröcksnadel, Peter File, Harald Herbert.