Steckbrief

Hias Noichl
  • Geburtstag: 17.10.1920
  • Todestag: 02.12.2002
  • Familie: Gisela
  • Kinder: 3 Töchter
  • Beruf / Kader: Ehem. Leiter der Skischule und der Bergrettung St. Johann, ehem. Leiter der Sektion Wilder Kaiser im AV

Weitere Informationen zu Hias Noichl

Teilnehmer bei den Olympischen Spielen 1948 und 1952 Siebenfacher österreichischer Meister im Langlauf 1948–1954 Pionier im Bergsteigerwesen

Die Begegnung, die das Leben von Hias Noichl entscheidend prägen sollte, fand auf dem heimischen Gänsbichlhof in Jochberg statt. Der kleine Hias wollte Kaminkehrer werden, als ein Bergsteiger eine Pause einlegte. Von der Ausrüstung beeindruckt, stand für den Buben das neue Berufsziel fest: Er wollte ebenfalls Bergsteiger werden. „Er ist auf einem alten Fahrrad mit einem Rucksack mit seinen bescheidenen Habseligkeiten nach St. Johann geradelt und hat sich dort eine Existenz aufgebaut“, erzählt seine Tochter Gisela. „Von dieser Fahrt hat er uns drei Töchtern immer wieder erzählt.“ Ehe er sein Berufsziel erreichen konnte, musste der 20-jährige Noichl 1940 als Soldat an die Eismeerfront nach Norwegen, wo er nicht nur zu einem begeisterten, sondern auch ausgezeichneten Langläufer wurde – wie die Teilnahmen an den Olympischen Winterspielen in St. Moritz 1948 und Oslo 1952 beweisen. Bei letzterer wurde er mit Platz 18 drittbester Mitteleuropäer. Sein großes Steckenpferd war das Bergsteigen, das ihm beinahe zum Verhängnis wurde. Beim Versuch, 1958 die berühmt-berüchtigte Eiger-Nordwand zu durchsteigen, zerschmetterte ihm ein Felsbrocken die linke Hand. Noichl schaffte den Abstieg aus eigener Kraft, dennoch waren 20 Bergretter ausgerückt. Sogar die Kosten der Aktion sind mit 900 Schweizer Franken (mehr als 3.200 € nach heutiger Währung) überliefert.

LEBENSWEG

Matthäus Noichl wurde am 17. Oktober 1920 in Jochberg geboren. Nach dem Zweiten Weltkrieg legte er 1947 die Berg- und Skiführerprüfung ab. 38 Jahre lang leitete er die Skischule, 26 Jahre die Ortsstelle der Bergrettung St. Johann und 18 Jahre lang die Sektion Wilder Kaiser im Alpenverein. Darüber hinaus baute er ein Sportgeschäft auf. Hias Noichl war seit 1952 mit Gisela verheiratet und Vater dreier Töchter. Der vielfach Ausgezeichnete starb am 2. Dezember 2002.


Erfolge

WettkampfOrtJahrRang
Langlauf / Staffel
Österreichische Meisterschaften
/1954Gold
Langlauf / Staffel
Österreichische Meisterschaften
/1953Gold
Langlauf / 18 km
Olympische Spiele
Oslo (NOR)1952 28
Langlauf / 18 km
Weltmeisterschaften
Oslo (NOR)1952 28
Langlauf / Staffel
Österreichische Meisterschaften
/1951Gold
Langlauf / 15/18
Österreichische Meisterschaften
/1950Gold
Langlauf / Staffel
Österreichische Meisterschaften
/1950Gold
Langlauf / Staffel (Team Tirol)
Österreichische Meisterschaften
/1949Gold
Langlauf / 18 km
Olympische Spiele
St. Moritz (SUI)1948 45
Langlauf / 18 km
Weltmeisterschaften
St. Moritz (SUI)1948 45
Langlauf / Staffel (Team Tirol)
Österreichische Meisterschaften
/1948Gold