Steckbrief

Johann Wieser
  • Geburtstag: 22.02.1921
  • Todestag: 28.11.1986
  • Beruf / Kader: Zimmermann, Technischer Zeichner

Weitere Informationen zu Johann Wieser

Dreifacher österreichischer Versehrten-Skimeister 1961, 1972 Tiroler Versehrten-Skimeister 1952, 1961, 1964

Es war an irgendeinem Tag irgendwann im Zweiten Weltkrieg, als dem Soldaten Johann Wieser eine Granate ein Bein abtrennte und den Kitzbüheler zu einem Invaliden machte. „Wir haben zu Hause nie über den Krieg geredet, wann und wo mein Bruder verwundet wurde, ist mir nicht bekannt“, schildert sein in Reith bei Kitzbühel lebender Bruder Adolf Wieser. „Er klagte nur immer wieder, der Hitler hat mir den Haxn abgerissen.“ Geboren wurde Johann Wieser am 22. Februar 1921 in Kitzbühel als Sohn des Johann und der Anna Wieser. In einer Großfamilie – mit zwölf Geschwistern! „Von 1937 bis 1940 lernte er Zimmermann“, weiß seine Enkelin Petra Paur. „Kurz danach wurde er zum Wehrdienst eingezogen und 1941 schwer verwundet.“ Obwohl Wieser das linke Bein oberhalb des Knies abgenommen werden musste, diente er weiterhin mehr oder minder freiwillig dem Deutschen Reich. Nach Kriegsende lernte er das Skifahren aufs Neue und wurde ein ganz Großer des Versehrtensports. Drei Tiroler und zwei österreichische Meistertitel zeugen von einem Willen, seinen geliebten Sport trotz der Behinderung auf hohem Niveau ausüben zu wollen. 1963 belegte er einen Lehrwartekurs für Versehrte und gab sein erworbenes Wissen an Schicksalsgenossen weiter. Da er mit seiner Behinderung den Beruf des Zimmermanns nicht ausüben konnte, sattelte er um und wurde Technischer Zeichner. Von 1. Juni 1945 bis 10. Oktober 1946 und vom 5. Juni 1962 bis 23. August 1981 war er als Technischer Zeichner bei den Stadtwerken Kitzbühel beschäftigt. Johann Wieser verstarb unerwartet am 28. November 1986.