Steckbrief

Leo Gasperl
  • Geburtstag: 01.01.1912
  • Todestag: 01.01.1997
  • Familie: Cervinia Lucina
  • Beruf / Kader: Gründer einer Skischule

Weitere Informationen zu Leo Gasperl

Geschwindigkeits-Weltrekordhalter 1934 mit 135,849 km/h Tiroler Jugendmeister im Springen 1932

„Der Mitterndorfer und spätere Wahlkitzbüheler Leo Gasperl war der international erfolgreichste K.S.C.-Rennläufer der Zwischenkriegszeit. Als erster Skirennläufer überhaupt bekam er das ‚Goldene Ehrenzeichen des Kitzbüheler Ski Club für höchste sportliche Leistung‘ verliehen“. Die zwei Sätze, niedergeschrieben in der Broschüre „Leo Gasperl 1912–1997“ (von Edi Sulzbacher, verfasst im Juli 2000), verdeutlichen das große Kön­nen des gebürtigen Steirers. Der Tag, der seine Skikarriere verändern sollte, war der 24. Jänner 1932: Gasperl gewann mit neuem Schanzenrekord von 62,5 Metern ein Springen auf der Burgstallschanze in Kitzbühel. Als Siegespreis wurde ihm von zwei Gönnern, Graf Spiegel und Dr. Hild, die Fahrt zum Parsenn-Derby nach Davos finanziert. Dort fand der seit 1924 ausgetragene Abfahrtslauf über 16 Kilometer mit einem Höhenunterschied von 2.000 Metern statt. Gasperl kam, sah und siegte – als erster Ausländer überhaupt. Der Sieg schlug hohe Wellen. Noch an Ort und Stelle wurde er zum Kilometer-Lancé nach St. Moritz eingeladen. Dabei ging es nur um die Geschwindigkeit – und um einen neuen Weltrekord. Als der Wahlkitzbüheler die Piste sah, winkte er ab: ohne mich. Dennoch startete er und gewann, wie eine überlieferte Urkunde beweist, mit 122 Stundenkilome­tern die Klasse mit Rennskiern. Die große Stunde schlug zwei Jahre später, als er die Bestmarke von 135,849 km/h erreichte. Der Rekord hielt bis 1947, Leo Gasperl erreichte 157 km/h, sein Freund Zeno Colò 159 km/h. Es gibt allerdings auch andere Quellen: Der anerkannte Skihistoriker Otto Schwald schreibt Gasperl bereits 1932 den Weltrekord mit 136,6 km/h zu, laut Internet-Lexikon Wikipedia hatte Leo Gasperl die Marke bereits 1931 erzielt. Der Lebensweg führte Gasperl nach Italien: Er wurde Trainer der italienischen Nationalmannschaft. Am 22. Mai 1937 heiratete er in Cervinia Lucina Albano, eine Modeschöpferin aus Turin. In Cervinia baute er nach dem Krieg eine weit über die Grenzen des Landes hinaus bekannte Skischule auf. Seinen Lebensabend verbrachte er in Rivisondoli (Abruzzen). Gasperl besuchte immer wieder „sein“ Kitzbühel, so zum 50. Hahnenkamm-Rennen 1990.


Erfolge

WettkampfOrtJahrRang
Trendsport / Kilometerlancee - 135,849 km/h - Sieger
Geschwindigkeitsrennen
St. Moritz (SUI)1935 1
Ski Alpin / Kombination
Kandahar-Rennen
Mürren (SUI)1933 5
Trendsport / Kilometerlancee - 130,909 km/h - 2. Rang
Geschwindigkeitsrennen
St. Moritz (SUI)1933 2
Ski Alpin / Slalom
Hahnenkamm-Rennen
Kitzbühel (AUT)1932 3
Trendsport / Kilometerlancee - 136,300 km/h - Weltrekord
Geschwindigkeitsrennen
St. Moritz (SUI)1932 1
Skispringen
Tiroler Jugendmeisterschaften
/1932Gold

Ehrungen

EhrungJahr
KSC Sportehrenzeichen in Gold 1933