Intern. Sommerspringen in Berchtesgaden

Sprunglauf / Nordische Kombination

Auf traditionellen Boden fand am Samstag 1. August das Internationale Sommerskispringen auf der Kälbersteinschanze in Berchtesgaden statt. Insgesamt waren 76 Springer aus Bayern, Tirol und Oberösterreich für diesen Event nominiert. Mit dabei auch eine Auswahl der K.S.C. Überflieger.

„Ganz schön abgeschnitten“ haben die K.S.C. Jugend-Springer in Berchtesgaden. In der Kategorie J16 landete Gregor Pisecker auf Rang 9. Passte die Schanze zuerst nicht, jedoch steigerte sich Gregor mit jedem Sprung. Florian Dagn und Maximilian Lienher (beide in der Klasse J17) überzeugten. Max sprang im Wettkampf auf 98 und 93,5 Meter und versäumte knapp den Sieg. „Der zweite Rang ist ein super Erfolg, der Sieg wäre aber greifbar gewesen“, so die Trainer. Lienher hat beim ersten Sprung Punkte durch seine „nicht saubere“ Landung verloren. Dagn  wurde Fünfter, hinter Niclas Heumann  (WSV Oberaudorf).

Patrick Kogler (J18/JG1997) erzielte mit einer Weite von 101,5m Schanzenrekord (gleich mit Moritz Echsler/SC Partenkirchen), allerdings stand er den Sprung fast nicht und musste daher einen Punkteabzug hinnehmen. Der zweite Sprung ging auf 99,5m und im Endklassement wurde er Zweiter.

Wir gratulieren der Jugendklasse zum Erfolg, freuen uns vor allem über den Schanzenrekord von Patrick Kogler!

Bildergalerie

Infos zur Schanze in Berchtesgaden

Die Kälbersteinschanzenanlage umfasst drei Schanzen: eine mit 90m, eine mit 60m und eine mit 27m K-Punkt. 1924 wurde die erste Schanze am Kälberstein errichtet und die erste Siegerweite betrug 49m. 1980 wurde die große Kälbersteinschanze als Mattensprunganlage eingeweiht. Sie ist einer der modernen Schanzen in Mitteleuropa, mit Geschwindigkeitsmessung am Schanzentisch und einer elektronischen Weitenmessanlage. Seit 2000 macht regelmäßig der Sommer Grand Prix der Nordischen Kombination Station an der Kälbersteinschanze.

  • v.l. Florian Dagn, Max Lienher, Gregor Pisecker, Patrick Kogler