K.S.C. Präsident im internationalen Einsatz

Bei FIS Kalenderkonferenz im Frühjahr 2015 im Bulgarischen Varna war unter den rund 900 Delegierten auch K.S.C. Präsident Michael Huber im Einsatz. Das Subkomitee Alpine Regeln umfasst rund 33 Mitglieder aus allen Alpinen Kontinenten und wird von unserem Präsidenten als Vorsitzender geleitet.

Eine umfangreiche Tagesordnung wurde im Rahmen eines Workshops im Vorfeld vorbereitet. Sämtliche Beschlüsse bei der Hauptsitzung vor Ort wurden einstimmig zur Weiterleitung bestätigt und vom Alpin-Komitee und folgend vom FIS Vorstand beschlossen. Die Änderungen ab der Saison 2015/16 umfassen:

  • Präzisierungen zu Nennungsdetails bei FIS Wettkämpfen (Nennungsschluss zwischen 48 und 24 Stunden vor der ersten Mannschaftsführersitzung)
  • Präzisierung zum Verbot von Doppelnennungen (Hauptverbot Doppelnennung bei zwei Abfahrtsläufen)
  • Präzisierung zum Startverbot (Verwendung nicht regelkonformer Ausrüstung führt zu einem Startverbot, ist als solches auch in den Listen anzuführen).
  • Präzisierung der Torfarben (Möglichkeit zur Verwendung von Orange anstelle von Rot als Farbe für Torstangen und –farben in allen Alpinen Disziplinen).
  • Präzisierung im Einstangenslalom (Freigabe der Möglichkeit für alle FIS-Levels – ob Weltcup, Europacup, FIS oder Citizen-Rennen etc.)
  • Präzisierung im Parallelbewerb (Mindestdistanz 6 m, aber keine vorgegebene Maximaldistanz mehr)
  • Präzisierung bei den Ausrüstungsbestimmungen (Vorbereitung der Einführung von einheitlichen Aufnähern auf Ski-Rennanzügen zur Bestätigung der Regelkonformität anstelle des bisherigen Plombensystems; Verbot der Anbringung von Zusätzen auf Helmen, z.B. Kamerahalterung).
  • Harmonisierung mit dem Alpinen FIS Punktereglement sowie dem Komitee für Alpine Rennstrecken Homologationen

Soweit die wesentlichen Änderungen in Kurzform. Zusätzlich zum Vorsitz Alpine Regeln wurde Dr. Michael Huber auch als Beobachter in das Werbe-Komitee als Vertreter Club 5 berufen.

  • K.S.C. Präsident im internationalen Einsatz