KSC Mitgliederabend 2019

Einen gemütlichen Mitgliederabend mit interessantem Programm gibt es am Sonntag, 17. November, im Hermann Reisch-Saal, Hotel Rasmushof. Der Beginn ist um 18:30 Uhr. Die KSC Mitglieder sind herzlich eingeladen. Der Clubpullover darf gerne getragen werden. Der Einlass erfolgt ab 18 Uhr.

Trond Nystad erzählt über das Nachwuchssystem in Norwegen und den Unterschied zu Österreich. „Kinder, junge Menschen müssen die Welt meistern, nicht Weltmeister sein. Das muss unser Ansatz sein“, so der erfahrene Trainer. Er berichtet auch über die Leidenschaft, Konsequenz und Effizienz, die es braucht, um an die Spitze zu kommen.

Marco Büchel liest aus seinem Buch „Und plötzlich hatte ich Todesangst.“ Er berichtet, wie sich ein Skirennläufer fühlt, der im Starthaus steht. Er spricht dabei über ein vermeintliches Tabu-Thema: Die Angst. Darf ein Skirennfahrer Angst haben, die Fahrt über eine Rennstrecke nicht zu überleben?

Abschließend lädt der Kitzbüheler Ski Club (KSC) herzlich zu einer Jause ein, und gemeinsam lassen wir den Abend ausklingen.

Wir freuen uns über euer Kommen und ersuchen aus organisatorischen Gründen um eine

Zu-/Absage bis Dienstag, 12. November, an das KSC-Büro, Telefon +43 5356 62301-0. Per Mail an Javascript einschalten um diesen Content zu sehen.

 

Trond Nystad

Nystad ist ein norwegischer Spitzentrainer, der der Liebe wegen nach Österreich kam. Er wird als „Pep Guardiola“ des Langlaufsports bezeichnet. Seine Trainingsphilosphie überrascht, gerne „weckt“ er Trainer, Eltern und die Athleten. „Norwegen kann man auf keinen Fall kopieren, jedoch kann mit kleinen, richtig gesetzten Akzenten einiges bewegt und verändert werden“, so Nystad. Einige Jahre war er beim ÖSV als Langlauf-Koordinator tätig und legte nach den Doping-Fällen bei der Nordischen Ski-WM in Seefeld sein Amt nieder. „Man fühlt sich voll betrogen.,..“, sagt der 50-Jährige enttäuscht.

 

Marco Büchel

Er siegte 2008 beim Hahnenkamm Super-G, er holte bei der WM in Beaver Creek (USA) 1999 Silber im Riesenslalom, stand mehrfach auf dem Weltcup-Podium und war insgesamt 90mal in den Top-Ten Platzierungen im Weltcup. Er nahm sechsmal bei den Olympischen Spielen und zehnmal bei Weltmeisterschaften teil. 2010 trat er vom aktiven Rennsport zurück. Nun arbeitet als Sportkommentator, Buchautor, Vortragender und Sportbotschafter.


Weitere Ankündigungen