• Geburtstag: 08.03.1927
  • Todestag: 11.11.1994
  • Familie: verheiratet mit Maria Pravda
  • Kinder: Christian Pravda
  • Beruf / Kader: Wagner, Skirennläufer, Mitglied des Wunderteams
  • Mitglied seit: 01.01.1937
  • Hobbies: Die Berge

Weitere Informationen zu Christian Pravda

Mitglied des Wunderteams

Olympia- und WM-Silbermedaille im Riesenslalom 1952

Olympia- und WM-Bronzemedaille in der Abfahrt 1952

Abfahrts-Weltmeister 1954

Silbermedaille in der Kombination bei der Weltmeisterschaft 1954

Profi-Weltmeister 1966, 1967, 1968

Achtfacher Österreichischer Staatsmeister

Acht Siege am Hahnenkamm

Er gilt als Vater des Kitzbüheler Skiwunderteams: Christian Pravda. Mit 19 Jahren gewann er 1946 die Juniorenklasse des ersten Hahnenkamm-Rennens nach dem Krieg, achtmal sollte er danach am Kitzbüheler Hausberg triumphieren. Sein größter Erfolg, der Sieg in der WM-Abfahrt 1954, wurde zum Stolperstein seiner Karriere: Wegen eines Fotos wurde ihm der Amateurstatus aberkannt, sein großes Ziel, Olympiasieger zu werden, konnte er nicht erreichen.

Es war kurz nach dem Krieg vor einem Rennen in Seefeld. Der junge Christian Pravda wurde von einem Funktionär angesprochen, was denn aus dem „guat’n, kloanen Kitzbüheler Buam, der so viel gewonnen hat“, geworden sei. Zuerst Rätselraten, dann die Auflösung. Bei dem Buben handelte es sich just um den Angesprochenen, der von Geburt an bis 1938 den Familiennamen Wiederhut getragen hatte. „Mein Vater war schon einmal verheiratet, er durfte erst nach dem Anschluss an das Deutsche Reich 1938 ein zweites Mal heiraten“, schildert Pravdas Schwester, Josefine Sulzenbacher. Die Kindheit von Christian Pravda und seinen vier Geschwistern war alles andere als ein Honiglecken. Wahrscheinlich wurde Christian beflügelt, aus den bescheidenen Verhältnissen heraus ein ganz Großer des Skisports zu werden. Letztlich gilt er als Vorbild für jene Kitzbüheler Generation, die in den 1960er Jahren als „Weißes Wunderteam“ in die Geschichte eingegangen ist. Das große Ziel, das später seinen Nachahmern Toni Sailer, Ernst Hinterseer und Christl Haas gelang, der Gewinn einer Olympischen Goldmedaille, blieb ihm versagt. Bei den ersten Olympischen Winterspielen nach dem Zweiten Weltkrieg, 1948 in St. Moritz, wurde er in der Abfahrt nicht aufgestellt, im Torlauf stürzte er. Vier Jahre später, bei den Olympischen Spielen in Oslo, verpasst er die Goldmedaille im Abfahrtslauf um neun Zehntelsekunden (Sieger Stein Eriksson).

Die Olympischen Spiele 1956 sollten die Spiele des Christian Pravda werden. Doch just sein bis dato größter Erfolg, der Abfahrtssieg bei der Weltmeisterschaft in Åre zwei Jahre zuvor, wurde zum Stolperstein: Ein Foto, die Siegerskier geschultert und mit der Sieger-Startnummer 22, war auf irgendeinem Weg in die Medien gelangt. Es genügte, um ihm den damals üblichen Amateurstatus abzuerkennen. Es half kein Bitten und kein Flehen: „Ich, unterfertigter Gilbert Rossignol, Geschäftsführer des Hauses Rossignol, bescheinige, dass Herr Christian Pravda aus Kitzbühel bei uns als technischer Berater tätig ist.“ Es ist von einer Ganzjahresanstellung die Rede, für die Skirennen werden ihm lediglich Urlaube zugebilligt. Und weiter: „Besonders wurde er niemals dafür bezahlt, um eine Fotografie zu signieren. Dieses Foto wurde ausschließlich Herrn Gilbert Rossignol ganz privat gewidmet, ohne jegliche Veröffentlichungsabsicht“ (siehe Abbildungen auf der nächsten Seite). Es nützte alles nichts, die obersten Sportherren blieben stur – und öffneten so indirekt den Weg von Toni Sailer zu drei Goldmedaillen. Der schwer verbitterte Christian Pravda kehrte Europa den Rücken und ging, bereits mit seiner ersten Frau Synthia verheiratet, in die USA. Die Schwesterstadt Kitzbühels, Sun Valley, sollte das Domizil des nunmehrigen Profi-Rennläufers werden. Sportlich war er nur schwer zu schlagen: Obwohl immer wieder die Besten der Besten aus Europa zu den Profis wechselten, konnte er hintereinander drei Weltmeistertitel (1966 bis 1968) feiern und dreimal den in den USA hoch eingeschätzten Harriman-Cup gewinnen. Als Skilehrer unterrichtete er die Prominenz der Prominenz: US-Präsident Gerald Ford, die Familie Rockefeller, den Schah von Persien usw. Anfang der 1970er Jahre kehrte Pravda in seine Heimatstadt Kitzbühel zurück und errichtete am Schattberg ein Appartementhaus. Fortan frönte er seiner zweiten sportlichen Liebe, dem Golf. Mit beachtenswertem Können: Er wurde zweimal Tiroler Meister und war auch Teil der österreichischen Senioren-Nationalmannschaft.

Es war am 11. November 1994. Christian Pravda ging wie jeden Tag frühmorgens mit seinem Dackel Wusl, um die Tageszeitung zu holen. Danach setzte er sich an den Frühstückstisch und begann zu lesen. „Während ich Kaffee kochte, kippte er plötzlich vom Sessel. Ich drehte mich um und sah, dass er zur Seite gesunken war und erkannte sogleich, dass er tot ist“, schildert Maria Pravda. „Ich schaute in ein friedliches Gesicht. Das Bild werde ich nie vergessen.“ Nur 67 Jahre alt, hatte der Herztod zugeschlagen und das Leben eines Ausnahmesportlers von einer Sekunde auf die andere beendet. Auf dem Friedhof in Kitzbühel fand er nach den vielen Wanderjahren seine letzte Ruhestätte.

LEBENSWEG

Christian Pravda wurde am 8. März 1927 in Kufstein als Sohn von Christian Pravda und Josefa Wiederhut geboren. Er war nach Wilhelm und Viktoria und vor Ferdinand – die allesamt noch unter dem Namen Wiederhut das Licht der Welt erblickten – und Josefine (nunmehrige Sulzenbacher) das dritte von fünf Kindern. Der vom Gasthof Brücke in Waidring stammende Vater Christian war Vorarbeiter bei der Wildbach- und Lawinenverbauung, die aus Burgau (Deutschland) stammende Mutter Josefa bekochte die Arbeiter. Nach dem Kauf des alten Schießstandes auf dem Schattberg übersiedelte die Familie nach Kitzbühel. Zu seinem Familiennamen Pravda kamen er und seine Geschwister 1938, als ihre Eltern heirateten. Nach der Schulzeit lernte er bei Michael Ober den Beruf eines Skimachers. Dank seines ersten großen Erfolges 1950 in Aspen (USA) wurde er, wie damals allgemein üblich, vom Skihersteller Kneissl in Kufstein angestellt. Im März 1955 ehelichte er in den Staaten die schwerreiche US-Amerikanerin Synthia Coats. Der Ehe entstammt der in Amerika lebende Sohn Christian. Von 1967 bis 1970 war Pravda in zweiter Ehe mit Wendy verheiratet, aus dieser Beziehung stammt Tochter Cimberly. Zuletzt war er mit Maria, geborene Spanner, verheiratet. Mit ihr ging er 1991 während einer USA-Reise die Ehe ein. Christian Pravda starb plötzlich und unerwartet am 11. November 1994 im 67. Lebensjahr.


Erfolge

WettkampfOrtJahrRang
Ski Alpin / Slalom
Weltmeisterschaften Profi
/1967Gold
Ski Alpin / Slalom
Weltmeisterschaften Profi
/1966Gold
Ski Alpin / Slalom
Weltmeisterschaften Profi
/1964Gold
Ski Alpin / Abfahrt
Harriman-Cup USA
/19591
Ski Alpin / Kombination
Harriman-Cup USA
/19591
Ski Alpin / Slalom
Harriman-Cup USA
/19591
Ski Alpin / RiesenSlalom
US-Skimeisterschaften
/19591
Ski Alpin / Riesenslalom
Hahnenkamm-Rennen
Kitzbühel (AUT)19586
Ski Alpin / Slalom
Hahnenkamm-Rennen
Kitzbühel (AUT)19586
Ski Alpin / Slalom
Kandahar-Rennen
St. Anton am Arlberg (AUT)19583
Ski Alpin / Kombination
Kandahar-Rennen
St. Anton am Arlberg (AUT)19585
Ski Alpin / Slalom
Österreichische Meisterschaften
/1958Gold
Ski Alpin / Abfahrt
Hahnenkamm-Rennen
Kitzbühel (AUT)19541
Ski Alpin / Kombination
Hahnenkamm-Rennen
Kitzbühel (AUT)19541
Ski Alpin / Slalom
Hahnenkamm-Rennen
Kitzbühel (AUT)19541
Ski Alpin / Riesenslalom
Hahnenkamm-Rennen
Kitzbühel (AUT)19543
Ski Alpin / Slalom
Kandahar-Rennen
Garmisch - Partenkirchen (GER)19541
Ski Alpin / Kombination
Kandahar-Rennen
Garmisch - Partenkirchen (GER)19544
Ski Alpin / Slalom
Weltmeisterschaften
Are (SWE)19544
Ski Alpin / Riesenslalom
Weltmeisterschaften
Are (SWE)195414
Ski Alpin / Abfahrt
Weltmeisterschaften
Are (SWE)1954Gold
Ski Alpin / Kombination
Weltmeisterschaften
Are (SWE)1954Silber
Ski Alpin / Abfahrt
Österreichische Meisterschaften
/1954Gold
Ski Alpin / Kombination
Österreichische Meisterschaften
/1954Gold
Ski Alpin
US-Skimeisterschaften
/19531
Ski Alpin / Kombination
Kandahar-Rennen
Chamonix (FRA)19522
Ski Alpin / Abfahrt
Kandahar-Rennen
Chamonix (FRA)19523
Ski Alpin / Slalom
Olympische Spiele
Oslo (NOR)195229
Ski Alpin / Slalom
Weltmeisterschaften
Oslo (NOR)195229
Ski Alpin / Abfahrt
Olympische Spiele
Oslo (NOR)1952Bronze
Ski Alpin / Abfahrt
Weltmeisterschaften
Oslo (NOR)1952Bronze
Ski Alpin / Riesenslalom
Olympische Spiele
Oslo (NOR)1952Silber
Ski Alpin / Riesenslalom
Weltmeisterschaften
Oslo (NOR)1952Silber
Ski Alpin / Riesenslalom
Österreichische Meisterschaften
/1952Gold
Ski Alpin / Slalom
Österreichische Meisterschaften
/1952Gold
Ski Alpin / Abfahrt
Hahnenkamm-Rennen
Kitzbühel (AUT)19511
Ski Alpin / Abfahrt (Spezialabfahrt)
Hahnenkamm-Rennen
Kitzbühel (AUT)19511
Ski Alpin / Kombination
Hahnenkamm-Rennen
Kitzbühel (AUT)19511
Ski Alpin / Slalom
Hahnenkamm-Rennen
Kitzbühel (AUT)19511
Ski Alpin / Abfahrt
Kandahar-Rennen
Sestriere (ITA)19512
Ski Alpin / Abfahrt
Harriman-Cup USA
/19511
Ski Alpin / Kombination
Harriman-Cup USA
/19511
Ski Alpin / Kombination
Harriman-Cup USA
/19511
Ski Alpin / Slalom
Harriman-Cup USA
/19511
Ski Alpin / Riesenslalom
Österreichische Meisterschaften
/1951Gold
Ski Alpin / Slalom
Österreichische Meisterschaften
/1951Gold
Ski Alpin
Tiroler Meisterschaften
/1951Gold
Ski Alpin / Abfahrt
Österreichische Meisterschaften
/1951Gold
Ski Alpin / Kombination
Österreichische Meisterschaften
/1951Gold
Ski Alpin / Abfahrt
Weltmeisterschaften
Aspen (USA)19505
Ski Alpin / Riesenslalom
Weltmeisterschaften
Aspen (USA)195012
Ski Alpin / Slalom
Weltmeisterschaften
Aspen (USA)195040
Ski Alpin
US-Skimeisterschaften
/19501
Ski Alpin / Slalom
Weltmeisterschaften
St. Moritz (SUI)1948DNF
Ski Alpin / Slalom
Olympische Spiele
St. Moritz (SUI)1948DNS
Ski Alpin / Kombination
Hahnenkamm-Rennen
Kitzbühel (AUT)19471
Ski Alpin / Slalom
Hahnenkamm-Rennen
Kitzbühel (AUT)19471
Ski Alpin / Abfahrt
Hahnenkamm-Rennen
Kitzbühel (AUT)19473
Ski Alpin / Slalom
Österreichische Jugendmeisterschaften
/1947Gold
Ski Alpin / Abfahrt
Österreichische Jugendmeisterschaften
/1947Gold
Ski Alpin / Kombination
Österreichische Jugendmeisterschaften
/1947Gold
Ski Alpin / Kombination Junioren
Hahnenkamm-Rennen
Kitzbühel (AUT)19461
Ski Alpin
Tiroler Meisterschaften
/1944Gold
Ski Alpin / Abfahrt
Tiroler Jugendmeisterschaften
/1943Gold
Ski Alpin / Kombination
Tiroler Jugendmeisterschaften
/1942Gold
Ski Alpin / Slalom
Tiroler Jugendmeisterschaften
/1941Gold
Ski Alpin / Kombination
Tiroler Jugendmeisterschaften
/1941Gold
Ski Alpin / Slalom
Tiroler Jugendmeisterschaften
/1940Gold

Ehrungen

EhrungJahr
KSC Sportehrenzeichen in Silber 1948
KSC Sportehrenzeichen in Silber 1950
Goldener Ski von L`Equipe 1954
Legends of Honour / Vail (USA)1994