Josef Graswander
  • Geburtstag: 30.10.1920
  • Todestag: 13.05.2014
  • Familie: Magdalena
  • Kinder: Helene, Wolfgang
  • Beruf / Kader: Wagner, Keramiker, Gründer des Sportgeschäfts "Sport Pepi"

Weitere Informationen zu Josef Graswander

Trainer mit eigenen sportlichen Erfolgen

Sein Leben bestimmen zwei Leidenschaften: Skispringen und Bergsteigen. Eine Springerkarriere verhinderte eine dunkle Zeit: Mit 19 Jahren musste er in den Krieg, aus dem er erst mit 27 Jahren zurückkehrte. „Mein wei­tester Sprung war mit beinahe 30 Jahren 56 Meter. Gewonnen habe ich nicht, weil die nachrückende Jugend besser war.“ Überdies warf ihn ein kapitaler Sturz, bei dem er sich zwei Wirbel brach, weit zurück. Die Faszination Skispringen hat ihn nie losgelassen. Mit Erwin Steidl engagierte er sich 1974/75 für den Bau der Schattbergschanze. Am Rande entdeckte er einen elfjährigen Buben, der als Nordischer Kombinierer Weltspitze werden sollte: Klaus Sulzenbacher. Er unterstützte Sulzenbacher auf allen Linien – so schenkte er ihm über den K.S.C. die ersten Sprungskier. Apropos Sprungskier: Wie einen Schatz hütet er ein paar Skier, die er 1936 vom Besitzer des Grand-Hotels, Ekkehard Kofler, geschenkt bekommen hatte. Sie stammen aus Norwegen und sind aus bestem Hickory-Holz. Hoch anzurechnen ist seine Hilfsbereitschaft. Als es im Rennsport noch keine Servicemänner gab, wachselte er den Mitgliedern des Kitzbüheler Skiwunderteams die Skier. „Ich habe ihm viel zu verdanken“, sagt beispielsweise Anderl Molterer. Zum Bergsteigen: Es gibt keine Wand im Wilden Kaiser, und sei sie noch so schwierig, die er nicht durchstiegen hat. Darunter sind unzählige Erstbegehungen. Die Bergrettung ehrte ihn mit der höchsten Auszeichnung.

LEBENSWEG

Josef „Pepi“ Graswander, vom nicht mehr existierenden „Hansei-Bauern“ am Sonnberg abstam­mend, wurde am 30. Oktober 1920 geboren. Er erlernte den Beruf eines Wagners, der zu die­ser Zeit auch Skier herstellte. Im Oktober 1939 musste Graswander einrücken, 1947 kehrte er aus der amerikanischen Gefangenschaft zurück. Zuerst arbeitete er als Keramiker, dann wechselte er – in ein Sportgeschäft. 1975 macht er sich mit „Sport Pepi“ selbstständig. Das Geschäft ging an Schwiegersohn Hansjörg Schlechter („Kitzsport“) über. Pepi Graswander ist mit Magdalena, geborene Dagn, verheiratet und Vater von Tochter Helene (österreichische Torlaufmeisterin 1972) und Sohn Wolfgang.